Wenn Sie noch nie zuvor eine Übersetzung benötigt haben oder es schon eine Weile her ist, ist es normal, dass Sie bei der Wahl eines Sprachdienstleister (LSP) von all Möglichkeiten, die Sie dabei haben, überfordert sind. Einige mögen sich fragen, warum es notwendig ist, für eine Übersetzung zu bezahlen, jetzt, da Google Translate und andere Plattformen begonnen haben, künstliche Intelligenz (KI) in ihre Programmierung für viele wichtige Sprachen zu integrieren. Andere fragen sich, warum die Gebühren von einigen Übersetzungsbüros so viel niedriger sind als von anderen, und ob der Dienst “Post-editierte maschinelle Übersetzung”, der von einigen Übersetzungsunternehmen angeboten wird, eine gute Option ist. In Teil eins dieses Beitrags werden wir einen tiefen Einblick in die sprachlichen Aspekte der Übersetzungswelt geben, um einige Antworten auf die Frage zu finden: “Warum kann ich nicht einfach eine maschinelle Übersetzung verwenden? Schließlich ist es kostenlos!”

Sie bekommen, wofür Sie bezahlen.

Verstehen Sie uns nicht falsch: Wir sind sehr beeindruckt von dem, was einige Unternehmen mit KI und maschineller Übersetzung gemacht haben. Es ist ein Meisterwerk der Softwareprogrammierung, Linguistik und von Crowdsourcing, und für manche Übersetzungen funktionieren einige dieser Programme ziemlich gut.

Der Schlüsselbegriff hier ist: “Für manche Übersetzungen.” Das Problem ist, dass, wenn Sie keine guten Kenntnisse der beiden von Ihnen verwendeten Sprachen haben, Sie leider nicht wissen werden, welche Übersetzungen gut sind und welche Fehler enthalten.

Aus Neugierde und um mit den Trends auf diesem Gebiet Schritt zu halten, lassen unsere Übersetzer gelegentlich ein paar Sätze durch ein maschinelles Übersetzungsprogramm übersetzen, um zu sehen, wie gut das Programm funktioniert. Nach unserer Erfahrung sind einige Sätze genau richtig, andere völlig falsch, oft im selben Absatz.

Warum ist das so? Hier sind einige der wichtigsten Punkte:

  • Maschinenübersetzungsprogramme verstehen oft eine unkonventionelle Wortfolge nicht. Viele Sprachen haben eine Wortstellung, die ziemlich genau eingehalten wird (z.B. verwendet die deutsche Sprache in der Regel eine Subjekt-Verb-Objekt-Wortstellung, z.B. “Ich sehe dich.”). Andere Sprachen haben jedoch eine Wortstellung, die hauptsächlich verwendet wird, die aber manchmal vom Autor auch umgekehrt oder geändert werden kann, ohne die Bedeutung des Satzes zu beeinträchtigen. Wir haben festgestellt, dass maschinelle Übersetzungsprogramme diese nicht dominante Wortstellung oft falsch interpretieren, manchmal davon ausgehen, dass es einen Tippfehler im Text gibt, und Wörter liefern, die nicht im Quelltext vorhanden sind, um den Satz zu zwingen, Sinn zu machen, wie die KI ihn versteht. Dies kann zu schweren Fehlern führen, bis hin zu einem übersetzten Satz, der das Gegenteil von dem bedeutet, was er im Originaltext bedeutet.
  • Programme zur maschinellen Übersetzung haben häufig Probleme mit Akronymen. Die meisten technischen und medizinischen Texte enthalten branchenspezifische Akronyme, bei denen maschinelle Übersetzungsprogramme in der Regel keine Ahnung haben, wie sie damit umgehen sollen. Oftmals belassen sie das Akronym einfach so, wie es im übersetzten Text vorkommt, oder liefern ein anderes Akronym aus dem Speicher, das vielleicht das richtige ist oder auch nicht. Menschliche Übersetzer verbringen oft viel Zeit damit, die korrekte Übersetzung von Akronymen für eine bestimmte Dokumentübersetzung zu erforschen, und die KI ist nicht dafür programmiert.
  • Programme zur maschinellen Übersetzung haben Schwierigkeiten, die Konversationssprache zu verstehen. Wenn Sie ein Gespräch zwischen Freunden, Umfrageantworten, Fokusgruppen-Transkripte oder sogar Geschäfts-E-Mails übersetzen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Text Umgangssprache und stark kontextabhängige Bezeichnungen enthält. Ein einfacher Satz, den jeder Muttersprachler einer Sprache täglich aussprechen würde und der von einem Menschen leicht zu übersetzen ist, kann einem maschinellen Übersetzungsprogramm große Schwierigkeiten bereiten. Zum Beispiel wird ein häufig verwendeter Satz auf Russisch (-Да нет, наверное, я, я ему говорю.), den ein Mensch ins Deutsche mit „Wahrscheinlich nicht, ich sage es ihm” übersetzen würde, von Google Translate so ausgelegt, dass er in diesem Schreiben bedeutet: “Nein, wahrscheinlich sage ich es ihm” und hat damit eine ganz andere Bedeutung.
  • Programme zur maschinellen Übersetzung haben es schwer, die richtige Sprachebene für den Kontext zu verwenden. Im Gegensatz zu einem menschlichen Übersetzer übersetzt ein Computerprogramm (auch wenn es KI verwendet) einen Satz nach dem anderen und hat daher ein begrenztes Verständnis der Zusammenhänge, in denen ein bestimmter Satz zu verstehen ist.
  • Nur ein menschlicher Übersetzer kann Ihnen sagen, ob mit dem Ausgangstext etwas nicht stimmt. Im Übersetzungsgeschäft stoßen wir häufig auf Projekte mit Seiten, die nicht in Ordnung sind oder bei denen Textteile oder Wörter fehlen. Manchmal, insbesondere in bearbeitbaren Dokumenten, in denen ein Textteil versehentlich gelöscht wurde, ist dies selbst für erfahrene Übersetzer schwierig zu erfassen.

Bleiben Sie dran für Teil zwei dieser Serie, in der wir die technischen Aspekte der maschinellen vs. menschlichen Übersetzung untersuchen werden.

Sind Sie bereits davon überzeugt, dass ein Übersetzungsdienstleister, bei dem echte Menschen mit jahrelanger Ausbildung und Berufserfahrung für Sie arbeiten, das Richtige für Sie ist? Füllen Sie das einfache Anfrageformular von Apex aus, und wir melden uns umgehend mit einem kostenlosen Angebot bei Ihnen!